Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Weleda Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht 2013

13Arzneimittel Für die Menschen – auch in Zukunft Das Umfeld für anthroposophische Arzneimittel bleibt anspruchsvoll. Weleda unternahm 2013 grosse Anstrengungen, um die Versorgung von Patienten und Therapeuten mit der Wirtschaftlichkeit des Sortiments in Einklang zu bringen. Mit Erfolg: Die hohen Verluste konnten deutlich gesenkt werden. Zur Kostendeckung sind jedoch weitere Schritte notwendig. Wachstum bei gestiegenen Anforderungen Der Umsatz der Weleda Arzneimittel im Jahr 2013 ist stärker als geplant gewachsen. Vor allem die D-A-CH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) sowie Frankreich und Südamerika haben zu dieser Entwicklung beigetragen. Damit konnten die Auswirkungen der schwierigen gesamtwirtschaftlichen Lage in Süd- und West- europa ausgeglichen werden. Das Wachstum basiert auf den Arznei- mitteln der vier Fokus-Kategorien Erkältung, Stress und Schlaf, Haut und Bewegungsapparat sowie Auge. Die Konzentration der Marktbearbeitung auf ausgewählte Präparate für bestimmte Indikationen (Kompetenzfelder) hat sich bewährt. Eine wachsende Zahl von Patienten, Ärzten, Apothekern und Hebammen ist von der Wirkung der Weleda Arzneimittel und der Qualität des therapeutischen Konzeptes überzeugt. Besonders deutlich wurde dies an den erfolgreichen Kampagnen für Erkäl- tungspräparate in der D-A-CH-Region, in Südamerika und Italien sowie an der Einführung von Neurodoron in der Schweiz. Die Nach- frage nach den beworbenen Präparaten stieg signifikant. Um die vorhandenen Ressourcen effizienter einzusetzen, konzentriert Weleda die Marktaktivitäten auf Länder, in denen die Rahmenbedingungen für ein stetiges Wachstum günstig sind. Dies gilt für Deutschland, Frankreich, die Schweiz, Italien und Brasilien. Die Anpassung der nationalen Arzneimittelgesetze an das EU-Recht wird fortgesetzt. Deshalb müssen die bisherigen Arznei- mittel-Zulassungen den neuen Vorgaben angeglichen werden. Für Weleda ist der Aufwand erheblich, die grosse Anzahl der Dossiers zu überarbeiten und sich mit den nationalen und europäischen Behörden abzustimmen. Allein in Italien sollen in den nächsten Jahren rund 350 Dossiers neu eingereicht werden. Die Vorberei- tungen für die Inspektionen der Behörden am Standort Arlesheim (Schweiz) und in Ilkeston (Grossbritannien) waren ebenfalls mit hohem Aufwand verbunden. Neuzulassungen In mehreren Ländern gelang es Weleda wiederum, Zulassungen für verschiedene wichtige Präparate zu erhalten. Besonders erfreulich sind die erfolgreichen Einführungen von Neurodoron im Oktober 2013 sowie von Calmedoron im Frühjahr 2014 in der Schweiz. In Chile, einem Markt, in dem sich die Anthroposophische Medizin dynamisch entwickelt,erhieltWeledadieZulassungfürEuphrasiaAugentropfen. In Österreich wurden unter anderem Infludo-Tropfen zugelassen. Ausgewählte­Kompetenzfelder­als­Basis­für­eine­ ­erfolgreiche­Marktbearbeitung:­führende­Weleda­ Arzneimittel­für­die­Indikationsgebiete­Stress­und­ Schlaf,­Erkältung­sowie­Auge.

Seitenübersicht