Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Weleda Geschäfts- und Nachhaltigkeitsbericht 2013

41Nachhaltigkeit Weleda ist sich ihrer Verantwortung für die Umwelt bewusst und handelt entsprechend. 2013 setzten wir uns aktiv für die Biodiversität ein. Die strategischen Ziele für Ein- sparungen bei Wasser, Energie und Abfall wurden 2013 erreicht. Die fachübergreifende Entwicklung einer Strategie für nachhaltige Verpackungen wurde fortgeführt. Ökologische Verantwortung Schwerpunktthema Biodiversität Seit über 90 Jahren orientiert sich das ökologische Nachhaltigkeits- verständnis von Weleda an den anthroposophischen Ideen des Firmengründers Rudolf Steiner. Der sorgsame Umgang mit der Umwelt und ihren Ressourcen gehört zur Identität von Weleda und gilt in der gesamten Wertschöpfungskette. Die ökologische Nach- haltigkeit umfasst die Themen Biodiversität, Rohstoffbeschaffung, Klimaneutralität, Wasser und nachhaltige Verpackungen. Hier hat Weleda signifikante Einflussmöglichkeiten und verbessert konti- nuierlich die Umweltleistungen. 2013 haben wir konkrete Projekte, Instrumente und Mass- nahmenpläne zur Verbesserung der Biodiversität umgesetzt. Weleda beteiligt sich darüber hinaus aktiv in verschiedenen Netz- werken, wie bei «Biodiversity in Good Company» (www.busi- ness-and-biodiversity.de). Ziel dieser Initiative ist es unter anderem, die Auswirkungen der Unternehmensaktivitäten auf die biologische Vielfalt zu analysieren und deren Schutz zu verbessern. Bei Kooperationen mit lokalen Organisationen werden konkrete Projekte realisiert (Info-Kasten Seite 43). Weleda Produkte werden aus natürlichen Rohstoffen her- gestellt. Annähernd 1000 verschiedene Rohstoffe beschaffen wir dazu aus aller Welt. Die Rohstoffproduktion hat einen sehr starken Einfluss auf die biologische Vielfalt. Weleda hat das Ziel, den Roh- stoffanteil aus biologischem und biologisch-dynamischem Anbau kontinuierlich zu steigern. Denn diese Anbauweisen tragen direkt dazu bei, die Biodiversität zu fördern. Den Anteil konnten wir 2013 von 77 auf 78 Prozent steigern. Nutzung von Ressourcen Wasser, Energie und alle weiteren eingesetzten Ressourcen zur Herstellung von Weleda Produkten sind wertvolle Ressourcen. Sie werden durch kontinuierliche Prozessverbesserungen jährlich optimiert. Für die kontinuierliche Prozessverbesserung ist das Engagement der Mitarbeitenden äusserst wichtig. Auf den Seiten 44 bis 47 werden die zentralen Themen Klimaschutz, Wasser und nachhaltige Verpackungen beleuchtet. Um einen Vergleich mit den Vorjahren zu ermöglichen, sind die Daten für das Jahr 2013 in zweifacher Form dargestellt: Die Umweltdaten der Produktions- standorte Schweiz, Deutschland und Frankreich werden über drei Jahre verglichen, die Umweltdaten aller Länder mit Mehrheits- beteiligungen im Vergleich 2012 und 2013. Die Kennzahlen zur Energie-, Wasser-, Verpackungs- und Abfallintensität beziehen sich ausschliesslich auf die Produktions- standorte Schweiz, Deutschland und Frankreich. Die erhobenen Daten zur sozialen und ökologischen Verantwortung folgen auf den Seiten 48 bis 51. Ich arbeite für Weleda, weil es sich um ein seriöses und vertrauenswürdiges Unternehmen han- delt. Durch den nachhaltigen Anbau von Heilpflanzen fördert Weleda die lokale Entwicklung. Ich hoffe, dass Weleda in unserer Region weitere pflanzliche Rohstoffquellen erschliesst, damit sich die Lebensumstände der Bauern und ihrer Familien verbessern. Meiner Meinung nach ist Weleda ein einzigartiges Unternehmen in der Region, da es eine gerechte Wertschöpfungskette betreibt. Es fördert den ökologischen Landbau und damit auch den Umweltschutz. Fátima Cáceres de Baldárrago Fa. Herbandes Asesores y Consultores S.A.C., Arequipa, Peru, Lieferant der Heilpflanze Ratanhia

Seitenübersicht